Keine Punkte zum Saisonstart

Ausgangslage

Sara (schwanger), Kathi (schwanger), Renée (verletzt), Patrizia (Mutterschaftsurlaub), Mireille (Pause), Camila (Ferien). So blieben dann noch sieben Spielerinnen, welche am Freitagabend in der Halle standen.

Zudem hatten wir alle eine intensive Matchvorbereitung in den Beinen: am Vorabend tanzten und sangen wir fünf Stunden lang am Oktoberfest und trainierten all jene Muskeln, welche wir nun brauchten…

Und dann waren da noch die Gegnerinnen aus Oerlikon. Kein ideales Los, hatten wir die letzten vier Begegnungen doch immer klar verloren.

Das Spiel

Der erste Satz ist schnell erzählt. Geistig tanzten wir wohl noch durch die Nacht. Von der Leichtigkeit und Eleganz des Vorabends war leider wenig zu erkennen und die Oerlikerinnen hatten leichtes Spiel. 25:14 hiess das Verdikt. Klare Worte von Sänds rüttelten uns wach und so konnten wir uns in allen Belangen steigern. Mit viel Kampfgeist schafften wir es, endlich einen Satz gegen die Zürcherinnen zu gewinnen (27:25). Das gab einen enormen Energiekick und so gelang es uns im dritten Satz, immer ganz leicht die Oberhand zu behalten. Leider konnten wir die gute Leistung nicht ganz durchziehen. Zu viele Eigenfehler zum absolut falschen Zeitpunkt und wir wurden auf der Ziellinie abgefangen und mussten den Satz mit 26:24 hergeben. Der Frust darüber war riesig und wir waren mental zu wenig stark, um das wegzustecken. Im vierten Satz brachen wir förmlich auseinander und verloren schliesslich mit 25:8.

Es bleibt die Gewissheit, dass wir auch starke Gegnerinnen nervös machen können, dass wir einige Schwächen haben, an denen wir hart arbeiten müssen und dass wir einen super coolen Mannschaftsgeist auf und neben dem Feld haben! Und Mädels, sorry wegen des „Gemotzes“ beim Schiri (aber de hät mi so ufgregt!)!