Eine ziemlich klare Sache

Der Winter bescherte dem H2 einen etwas besonderen Start in den Abend. Wegen der starken Schneefälle tauchte der Schiedsrichter nicht auf, so dass der Schreiber Guido zum Ersatzschiri wurde und sein Amt des Schreiberlings der Matchberichterstatterin abgab. So konnte tatsächlich noch pünktlich begonnen werden.

Der erste Satz ist schnell erzählt. Rämi spielte schnell, mit viel Druck, schlug stark auf und weil die Abnahmen der Heimmannschaft kaum gelangen, konnte Rämi ohne grosse Gegenwehr davonziehen. Nach dem ersten Schock schaffte es OTA, sich etwas zu fangen und nochmals in die Nähe des Gegners zu kommen. Der Satz ging dann aber trotzdem mit 17:25 klar verloren.

Danach konnte sich OTA merklich steigern. Die Serviceleistung war gut und den starken Angriffen der Gegner stellten sie einen überzeugenden Block entgegen. Rämi konnte indes nicht ganz an die Leistung im ersten Satz anknüpfen und so lag OTA sogar während längerer Zeit in Führung. Leider konnten sie diese starke Phase nicht durchziehen, plötzlich war da wieder die Annahmeschwäche und viele Angriffsbälle fanden den Weg übers Netz nicht. So gaben sie letztlich auch den zweiten Satz aus den Händen (18:25).

Auf den dritten Satz hin tauchte auch der offizielle Schiedsrichter noch auf und übernahm den Posten von Guido, der seine Sache wirklich gut gemacht hatte!

Den ehrgeizigen Gästen war anzumerken, dass sie einen drei zu null Sieg anstrebten. Dementsprechend starteten sie in den dritten Satz, da war zu Beginn nicht viel zu holen für die Heimmannschaft. Erst gegen Ende des Satzes kämpften sie sich nochmals ran, forderten die jungen Gegner nochmals etwas heraus, zu einem Satzgewinn reichte es dann aber leider nicht mehr (Zitat von der Bank: „Sie kämpfen wacker, aber es ist kein Augenschmaus…“). Der Abend endete mit 20:25 und einer klaren Niederlage für das H2.

Ein erfolgreicher Spielsamstag

Der Spielsamstag vom 24. Januar endete mit vier Siegen für OTA. Zuerst gewann das Herren 2 knapp 3:2 dann gab das Damen 2 mit einem 3:0 Sieg den Ton an für den restlichen Nachmittag. Das Damen 1, verstärkt mit der alten Garde,  schlug Limmattal überraschend 3:1 und freute sich sehr über die 3 Punkte.

IMG_2725

Zum Schluss spielte das Herren 1 und machte mit Limmattal kurzen Prozess! Danke an das Damen 1 für die Organisation des Sponsorenaperos!

Spiel dominiert

Leicht verspätet wegen des langen H2 Matches konnten wir das Spiel gegen S9 starten. Die Devise war klar, ein 3:0 Sieg musste her.

Wach, motiviert und kämpferisch gingen wir in den ersten Satz. Auf Anhieb gelangen viele gute Spielzüge, wir konnten vorne Druck aufbauen und zeigten in der Verteidigung eine solide Leistung. Trotzdem schafften wir es lange nicht, die Gegnerinnen entscheidend zu distanzieren. Sie zeigten sich hartnäckig. Schliesslich schaukelten wir den ersten Satz aber sicher mit 25:17 nachhause.

Motiviert durch die gute Stimmung in der Halle und innerhalb der Mannschaft zeigten wir auch in den zwei folgenden Sätzen eine wirklich starke Leistung und dominierten die Gegnerinnen aus Birmensdorf fast nach Belieben. Nur kurzfristig durchliefen wir eine heikle Phase, dank eines frühen Time Outs schafften wir es aber sofort wieder, auf Kurs zu kommen (und dies trotz der zwischenzeitlich aufkommenden Nervosität bei Simone und ihrem Versuch, das Coaching an sich zu reissen…).

Nach einer Stunde war es denn auch schon vorbei, der zweite Satz ging mit 25:11 und der dritte mit 25:10 an uns und der Siegerchampagner liess nicht lange auf sich warten.

Fünf Sätze für das H2

Vierter (Oerlikon) gegen fünfter (OTA) hiess die Affiche im ersten Match des Spielsamstags. Und die Herren des H2 hatten sich was vorgenommen, sie wollten für Stimmung sorgen und zeigen, dass sie nicht nur gut spielen konnten, sondern sogar auch Freude daran hatten!

Dementsprechend gut gelaunt zeigten sie sich im ersten Satz. Und siehe da, es wirkte! Mit viel Druck, sicheren Abnahmen und einer kämpferisch starken Leistung zeigten sie über weite Strecken, was sie drauf hatten. Die Gegner kamen gar nie wirklich in den Satz rein und so hiess es nach einer Viertelstunde bereits 25:15 und damit eins zu null.

Und dann riss plötzlich der Faden, das Spiel drehte, bei OTA lief nicht mehr viel. Vor allem in der Verteidigung passierten zu viele Fehler, so dass auch die zuvor starken Angriffe litten. Der Gegner drehte auf und liess es sich nicht nehmen, den zweiten Satz zu dominieren. 14:25 hiess das klare Verdikt.

Den dritten Satz startete das H2 dann wieder mit der gleichen Aufstellung wie im ersten, schliesslich lief das ja zuvor hervorragend. Der Satz gestaltete sich absolut ausgeglichen. Zu Beginn schienen die Gäste dominanter, doch die OTA Spieler kämpften um jeden Ball und zwangen das Glück auf ihre Seite. Zudem liessen sie sich lautstark von der sich langsam füllenden Tribüne anstecken, plötzlich waren die Emotionen spürbar. Drei Satzbälle wehrten sie erfolgreich ab, ehe sie selber ihren zweiten verwerten konnten und den Satz mit 28:26 für sich entschieden.

Der vierte Satz ist schnell erzählt, es lief ähnlich wie im zweiten. Die Gäste griffen an, OTA verteidigte zwar solide, konnte selber aber wenig Druck aufbauen und lag so immer zurück. Trotz einiger hervorragender Rettungsaktionen gelang es der Heimmannschaft nicht, sich die vollen drei Punkte zu sichern. Der Satz ging mit 17:25 an Oerlikon, das Tie-Break musste her.

Und dieses gestaltete sich spannend. Vielleicht auch dank der vielen OTA D2 Frauen, welche die Herren kräftig anfeuerten, konnten diese nochmals so richtig Gas geben. Sänds gelangen einige sehr sehenswerte Angriffe und die Gegner kämpften zusätzlich mit einem starken OTA Block. Die Heimmannschaft bewahrte sich immer eine Zweipunkteführung und entschied dann den Match unter tosendem Applaus mit 15:12 für sich!

Volleyballclub in Thalwil, Gattikon, Oberrieden, Horgen und Rüschlikon